· 

Durchfall auf Reisen oder Reise-Diarrhoe - was hilft wirklich?


„Bali-belly“, Dehli-belly“, „Montezumas Rache“…

Es gibt viele Begriffe für das, was fast jeden auf Reise oder im Urlaub irgendwann erwischt: 

Reisedurchfall oder Reisediarrhoe!

 

Welche Mittel und Medikamente helfen wirklich? Auf was muss man beim Essen achten? Und wann sollte man zum Arzt gehen… all das erfährst du hier!


Streetfood, Bangkok
Streetfood in Bangkok

Die meisten Reisenden kennen das: Du wachst morgens auf und bemerkst plötzlich so ein Grummeln im Bauch und fühlst dich irgendwie unwohl. Bald kommt eine gewisse Übelkeit und Schlappheit dazu. Hunger hast du heute morgen überhaupt nicht. 

Du überlegst was du gestern gegessen hast und dann fällt dir plötzlich das Nasi Goreng ein, das du auf dem „Streetfood-Market“ in der Nähe hattest. Es hat nicht so toll geschmeckt wie sonst, aber du hattest Hunger und hast natürlich auch das halbrohe Ei, dass auf dem Gericht lag, komplett gegessen…

Und dann geht es los… Durchfall, dazu ordentliche Bauchschmerzen mit Übelkeit und vielleicht sogar Erbrechen. Es geht dir richtig schlecht!

Und natürlich steht am nächsten Tag eine lange Busfahrt zu deinem nächsten Ziel an. 

Eine Vorstellung bei der es jedem Reisenden kalt den Rücken herunterläuft…

Thailfood
Thaifood

Was verursacht Reisedurchfall?

Durchfallerkrankungen sind mit Abstand die häufigsten Reiseerkrankungen im Ausland. In den meisten Fällen (ca. 80 Prozent) sind Bakterien Schuld. Mit Abstand am häufigsten kommen enterotoxische E. coli (ETEC) vor. Diese bilden ein Enterotoxoin (Darmgift), dass die Durchfälle verursacht. Andere Bakterien sind beispielsweise Sigelten, Salmonellen und Yersinien. Je nach Reiseregion variiert das Keimspektrum. Im Gegensatz dazu sind bei Kindern häufig Viren beteiligt.

Wo ist das Risiko besonders hoch?

In den Tropen und Subtropen. Hier begünstigt das warme Klima eine Infektion. Mangelnde hygienische Bedingungen, vor allem in weniger entwickelten Ländern tun dann ihr Übriges.

Wie kann ich vorbeugen?

Du kannst mit wenigen Regeln einiges dazu beitragen eine Infektion zu vermeiden. Die goldene Regel lautet: 

„peal it, cook it or leave it“

Obst oder ungekochte Lebensmittel solltet ihr vor dem Verzehr schälen. Speisen, die gekocht sind, sollten frisch zubereitet sein. Iss also lieber an dem „Streetfood-Stand“ an dem schon eine Schlange ansteht. Dort ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass euer Essen frisch zubereitet wird und nicht schon lange in der Sonne liegt. Das gilt besonders für Speisen aus rohem Ei wie Mayonnaise oder Tartar. Nach Möglichkeit solltest du rohe oder halbrohe Gerichte meiden. 

Getränke sollten original verschlossen sein. Im Zweifel auch Wasser aus der Flasche zum Zähneputzen benutzen und auf Eiswürfel verzichten.

Markthalle, Essensstände, Vietnam
In den Markthallen: Die Auswahl ist unendlich!

Was kann ich tun wenn es mich erwischt hat?

In diesem Fall sind zwei Dinge besonders wichtig: 

Ruhe und viel Flüssigkeit!

 

Du solltest besser die lange Busfahrt ein oder zwei Tage verschieben und im Bett bleiben. Außerdem ist eine ausreichende Trinkmenge sehr wichtig, da du sowohl wegen des Durchfalls, als auch über die Haut bei hohen Außentemperaturen viel Flüssigkeit abgibst. Zum einen verlierst du mit dem Durchfall wichtige Elektrolyte und zum anderen werden diese bei der schnelleren Darmpassage schlechter aufgenommen. Elektrolyt-Pulver helfen, um deinen Salz- und Zucker-Haushalt in Waage zu halten. Solche Pulver, die in Wasser aufgelöst werden, sind in allen Apotheken ohne Rezept erhältlich oder können zur Not auch selbst angerührt werden.

 

Viele Reisende schwören auf Kohletabletten und andere Anti-Durchfall-Medikamente wie Loperamid. 

Aber helfen diese Mittel wirklich? Die Antwort ist: Manchmal! 

 

Kohletabletten zum Beispiel sollen durch ihre Oberfläche Bakterien und Toxine binden und abtransportieren. Loperamid dagegen verlängert die Zeit, die für die Darmpassage benötigt wird und kann so dabei helfen, dass der Durchfall sich bessert. Allerdings muss man sich bewusst sein, dass beides nur symptomatische Therapien sind. An der eigentlichen Infektion ändern beide Medikamente nichts. Wir würden dir Loperamid nur für den Fall empfehlen, dass du beispielsweise die lange Busfahrt nicht verschieben kannst und wirklich keine annehmbare Toilette finden kannst. Es ist  kein Medikament zur längerfristigen Anwendung, kann aber einen Reisetag retten.

Beide Mittel sind frei in Apotheken zu kaufen und sollten einen festen Platz in der Reiseapotheke haben!

Foodcourt in Kota Kinabalu, Malaysia
Foodcourt in Kota Kinabalu, Malaysia

Und Antibiotika?

Die einzige Möglichkeit die eigentliche Infektion, also die Ursache, zu bekämpfen sind Antibiotika. Das Problem: Sie sind nicht frei verkäuflich in der Apotheke erhältlich, sondern müssen von einem Arzt verschrieben werden. Mittel der Wahl sind Flurchinolone wie zum Beispiel Ciprofloxacin für drei bis fünf Tage. 

Es gibt auch Antibiotika, die nur im Darm wirksam werden und fast gar nicht in den Blutkreislauf resorbiert werden, wie zum Beispiel Rifaximin. Dieses Antibiotikum wirkt sehr gut, wenn es schon bei den ersten Symptomen eingenommen wird, darf jedoch nicht bei blutigen Durchfällen oder Fieber angewendet werden. Der Nachteil dieses Antibiotikums ist, dass es leider ziemlich teuer ist! 

Bei allen Medikamenten gilt es den Beipackzettel zu lesen und auf mögliche Vorerkrankungen, Nebenwirkungen und Gegenanzeigen zu achten.

Wann solltest du zum Arzt gehen?

In den meisten Fällen reichen die oben beschriebenen Maßnahmen völlig aus  und dir wird es schon bald besser gehen.

Sollte der Durchfall aber länger als 3 Tage bestehen und dazu starkes Erbrechen und hohes Fieber kommen, solltest du einen Arzt in deiner Nähe aufsuchen. Ebenso wenn du Blut im Stuhl bemerkst oder du stärkste Bauchschmerzen hast.

Essensstand, Markt
Du solltest einen Stand wählen an dem viel los ist.

Gibt es Impfungen?

Es gibt 3 Erkrankungen, die Durchfall verursachen und gegen die man sich mit einer Impfung schützen kann: Hepatitis A, Typhus und Cholera. 

 

Fazit

Leider erwischt es jeden „Traveller“ irgendwann mal, auch wenn mal alle Tipps befolgt. 

Umso wichtiger ist es eine gut gefüllte Reiseapotheke dabei haben, dann kann dir eigentlich nichts mehr passieren!

Hast du noch weitere Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel? Wir freuen uns über deinen Kommentar!


* Alles was du für deine Reise brauchst, bekommst du hier:


* Die besten Unterkünfte findest du hier:

Booking.com

* Hier vergleichen wir Preise für Mietwagen und Reiseversicherungen:


* Unser Buch als ebook und Taschenbuch:


* Die perfekte Reise-Kamera: Fast alle Bilder auf unserem Blog wurden damit aufgenommen:


Folge uns auf Instagram:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von 👫 Johannes & Luisa (@diagnose_fernweh) am



Kommentar schreiben

Kommentare: 0