· 

Reisekrankheiten für die es keine Impfung gibt


Während Malaria und vielleicht auch noch Dengue-Fieber den meisten Reisenden wahrscheinlich ein Begriff sein wird, werden wohl die wenigsten schon etwas von Bilharziose oder Chikungunya gehört haben.

 

„Chikung…what???“

 

In diesem Artikel stellen wir dir Reisekrankheiten vor gegen die man sich vor der Reise nicht impfen lassen kann. 

Wie du dich trotzdem schützen kannst, erfährst du hier!


Malaria

  • ausgelöst durch einzellige Parasiten sog. Plasmodien
  • Übertragung durch den Stich der Anopheles-Mücke
  • Die Mückenart ist am Abend und in der Dämmerung aktiv
  • Malaria ist die häufigste Tropenkrankheit!
  • Verbreitung: Besonders betroffen sind Zentralafrika, Asien, Südamerika
  • Symptome: Fieberschübe, manchmal rhythmisch auftretend
  • Bei einer Reise in ein gefährdetes Gebiet ist die „Chemoprophylaxe“, also die Einnahme von Malaria-Medikamenten die Methode der Wahl
  • Welches Medikament in Frage kommt, musst du bei deinem Hausarzt oder im Tropeninstitut klären (für Schwangere/Stillende, Kinder und Personen mit Vorerkrankungen gibt es besondere Bestimmungen, außerdem variieren die Empfehlungen je nach Gebiet und Resistenzlage der Erreger)
  • In manchen Gebieten kann auch eine „Stand-by“-Medikation für Notfälle sinnvoll sein, diese wird eingenommen wenn Fieberschübe auftreten und der Verdacht auf Malaria sehr hoch ist (eine Krankenhaus-Vorstellung ist trotzdem notwendig!)
  • weitere Infos bekommst du über das Auswärtige Amt oder das Robert Koch Institut 
Malariamedikamente, Malarone, Doxycyclin, Lariam
Die gängigsten Medikamente zur Malariaprophylaxe

Dengue-Fieber

  • Übertragung durch tagakive Aedes aegypti-Mücken (Tigermücke)
  • Ausgelöst durch ein Virus der Familie der Flaviviren
  • Verbreitung: Zentralafrika, Lateinamerika, Südostasien, Indien
  • Grippe-ähnliche Beschwerden mit plötzlichem Beginn
  • Nach 4-5 Tagen tritt oft ein Ausschlag der Kopfhaut zusammen mit Fieber und Glieder-/Gelenk-Schmerzen auf
  • Impfstoffe sind noch in der Entwicklung
  • Achtung: Die Mückenart sticht vor allem am Tag!
  • Keine medikamentöse Prophylaxe oder Therapie vorhanden

Chikungunya

  • Übertragung durch tagakive Aedes aegypti-Mücken (Tigermücke)
  • Ausgelöst durch das Chikungunya-Virus
  • Verbreitung: Indien, Südostasien, Afrika
  • Fieberschübe mit starken Gelenkschmerzen, weshalb die Betroffenen oft gebückt gehen
  • kann zu jahrelangen Gelenkschmerzen führen
  • Impfstoffe sind noch in der Entwicklung 
  • Keine medikamentöse Prophylaxe oder Therapie vorhanden
  • Achtung: Die Mückenart sticht vor allem am Tag!

Zika-Virus

  • Übertragung durch tagakive Aedes aegypti-Mücken (Tigermücke)
  • harmlose Erkrankung außer für Schwangere
  • Infektion verläuft ohne Symptome oder mit leichten grippeähnlichen Beschwerden
  • Bei Schwangeren kann es zu einer Übertragung des Virus auf das Kind und damit zu Fehlbildungen des Gehirns kommen
  • Impfstoffe sind noch in der Entwicklung
  • Verbreitung vor allem in Mittel- und Südamerika
  • Achtung: Die Mückenart sticht vor allem am Tag!

Bilharziose

  • ausgelöst durch eine Infektion mit dem Plattwurm Schistosoma
  • Vorkommen in Süßwassergewässern
  • Infektion durch Eindringen durch die Haut
  • an der Eindringstelle kann es zu juckenden Hautreaktionen kommen
  • Symptome: Fieber, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen
  • Die Erreger können prinzipiell über die Blutbahn jedes Organ befallen, z.B. Lunge, Leber, Blase usw.
  • Keine Impfung vorhanden
  • Bei einer Infektion hilft die Therapie mit Wurmmitteln zuverlässig
  • Süßwasser-Gewässer wie Seen in betroffenen Gebieten meiden!
Malawi See, Bilharziose
Die Bilharziose kommt vor allem in Süßwasser-Gewässer, wie zum Beispiel dem Malawi See, vor.

So schützt du dich vor Moskitos

Für Reisen in Duengefieber-, Malaria-, Zika-Virus- oder Gelbfieber-Risikogebiete solltet ihr besonders an Mückenschutz denken.

See
Besonders an stehenden Gewässern musst du mit Moskitos rechnen.

Tipp 1: Kleidung

Trage helle und lange Kleidung. Allein damit kann man schon einiges gegen Mücken bewirken. 

Tipp 2: Moskitospays

Moskitosprays sollten in deiner Reiseapotheke nicht fehlen. Empfohlen werden Sprays mit dem Wirkstoff DEET. Dieser wehrt sowohl tag- als auch nacht-aktive Mücken ab. Vergiss nicht dich nach einigen Stunden wieder neu einzusprühen, da durch Schweiß das Mittel entfernt wird.

Tipp 3: Moskitonetz

Vor allem wenn es in tropische Regionen geht, solltest du ein Moskitonetz dabei haben. Im Budget-Bereich gehört das nicht immer zur Ausstattung der Unterkünfte. Es nimmt nicht viel Platz im Gepäck weg, ist schnell aufgebaut und lässt dich ruhig schlafen.

Moskitonetz
Es findet sich immer eine Möglichkeit das Moskitonetz im Zimmer zu befestigen.

Hast du noch weitere Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel? Wir freuen uns über deinen Kommentar!


Folge uns auf Instagram:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von 👫 Johannes & Luisa (@diagnose_fernweh) am


* Hier vergleichen wir die Preise für Reisen, Mietwagen oder Reiseversicherungen:


* Die perfekte Reise-Kamera: Fast alle Fotos auf unserem Blog sind damit entstanden:


* Hier finden wir die meisten Unterkünfte:

Booking.com

* Alles was du für deine nächste Reise brauchst:



Kommentar schreiben

Kommentare: 0